Aktuelles Anwälte Kanzlei Kosten Tätigkeitsbereich Service Kontakt


Wenn der Urlaub ganz und gar nicht toll war !



Müssen Flugzeitänderungen hingenommen werden?

Welche Ansprüche haben Sie bei Flugverspätungen?

Wie reklamieren Sie Reisemängel richtig?

Welche Rechte haben Sie wenn Ihr Gepäck nicht ankommt?


EG Fluggastverordnung 261/2004 ( pdf )


Verspätung

Flugstrecke

Ansprüche

mind. 3 Stunden

bis 1500 km

250 € Entschädigung

mind. 3 Stunden

zwischen 1500 und 3500 km (Flug von EU in einen Drittstaat oder zurück)

400 € Entschädigung

mind. 3 Stunden

über 3500 km (Flug innerhalb der EU)

400 € Entschädigung

mind. 3 Stunden

über 3500 km (Flug von EU in einen Drittstaat oder zurück)

300 € Entschädigung

mind. 4 Stunden

über 3500 km (Flug von EU in einen Drittstaat oder zurück)

600 € Entschädigung

 

Ausgleichszahlungen gem. ART 7 Fluggastverordnung

250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1.500 km oder weniger,

400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1.500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1.500 km und 3.500 km,

600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen

 


Anwendungsbereich der EU-Fluggastrechte

-Flüge innerhalb der EU, die von einer Fluggesellschaft aus der EU durchgeführt werden

-Flüge aus einem Nicht-EU-Land in die EU, die von einer Fluggesellschaft aus der EU durchgeführt werden

-Flüge aus der EU in ein Nicht-EU-Land, die von einer Fluggesellschaft aus der EU durchgeführt werden

und noch keine Leistungen (Entschädigung, anderweitige Beförderung, Unterstützung durch die Fluggesellschaft) bei flugbedingten Problemen für dieselbe Reise nach den Rechtvorschriften eines Nicht-EU-Landes gewährt wurden!

Unter EU sind hier die 28 EU-Länder einschließlich Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique, Réunion, Mayotte, Saint Martin (Französische Antillen), die Azoren, Madeira und die Kanarischen Inseln sowie Island, Norwegen und die Schweiz zu verstehen. Nicht dazu gehören die Färöer, die Insel Man und die Kanalinseln.

Hin- und Rückflug gelten als zwei eigenständige Flüge, auch wenn sie zusammen gebucht wurden.

--> Ausschluss der Haftung (ART 5 Abs. 3 außergewöhnliche Umstände )

Wann kann sich die Fluggesellschaft auf außergewöhnliche Umstände berufen?

Was sind außergewöhnliche Umstände und wann liegen sie tatsächlich vor ?

Eine Airline muss nicht zahlen, wenn der Ausfall oder die Verspätung auf außergewöhnlichen Umständen beruht.

Solch außergewöhnliche Umstände können beispielsweise sein:

  • Streik
  • außerordentlich schlechte Wetterbedingungen
  • Sicherheitsrisiken
  • unerwartete Flugsicherheitsmängel
  • politische Instabilität

....außergewöhnliche Umstände hat das Flugfahrtunternehmen nachzuweisen !


Montreal Abkommen


Findet die EU-Fluggastverordnung keine Anwendung, so kann ein Schadensersatzanspruch nach dem Abkommen zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im Internationalen Flugverkehr , auch genannt "Montreal Abkommen", möglich sein.

ART 19 Montreal Abkommen sieht für Verspätungen Schadensersatz vor, sofern die Fluggesellschaft nicht alle erforderlichen Maßnahmen zur Vermeidung des Schaden getroffen hat, oder es der Fluggesellschaft nicht möglich war solche Maßnahmen zur Vermeidung zu ergreifen. Dies kommt auf den Einzelfall an.

Darüber hinaus muß ein konkreter Schaden entstanden sein und auch nachgewiesen werden!



Weitere Informationen:


So reklamieren Sie Reisemängel richtig:

Melden Sie die Reisemängel sofort der örtlichen Reiseleitung . Lassen Sie sich einen Beleg über die Reklamation gegenüber der Reiseleitung geben.

Setzen Sie eine Frist zur Beseitigung der Reisemängel und erstellen Sie selbst ein entsprechendes Mängelprotokoll. Dokumentieren Sie die Mängel so ausführlich wie möglich und sichern Sie Beweise. Machen Sie Fotos, lassen Sie sich die Adressen von Zeugen vor Ort geben.

Ist der Veranstalter nicht bereit, die Reisemängel zu beseitigen, steht Ihnen grundsätzlich das Recht zu Selbstabhilfe zu.

Heben Sie alle Reiseunterlagen auf

Ansprüche wegen einer mangelhaften Reise müssen binnen eines Monats nach Reiseende gegenüber dem Reiseveranstalter geltend gemacht werden. Es handelt sich um eine gesetzliche Ausschlussfrist . In vielen Fällen sind nach Fristablauf keine Ansprüche wegen Reisemängeln mehr durchsetzbar! Ich empfehle daher, Ihre Ansprüche möglichst unverzüglich nach der Rückkehr anwaltlich prüfen zu lassen.


Gepäckverlust , was ist zu veranlassen:

Melden Sie den Verlust sofort am Gepäckschalter des Flughafens („Lost and found“) und bei der entsprechenden Airline unverzüglich an. Sie müssen ein Verlustprotokoll („P.I.R.“) ausfüllen. Am Flughafen gibt es entsprechende Formulare.

- Heben Sie Ihr Flugticket auf, an das beim Einchecken auch der Sticker mit der Registrierungsnummer für das Gepäckstück (Gepäckabschnitt) geklebt wurde.

– Melden Sie den Schaden später zusätzlich noch einmal schriftlich bei der Airline (bei Pauschalreisen auch beim Reiseveranstalter). Heben Sie Belege, Quittungen, Gepäckabschnitt, Verlustformular etc. gut auf.

Impressum
copyright Rechtsanwalt W-R Kuhn